Neuseeländische Bücher — Pentimento

In den let­zten Wochen und Monat­en habe ich viele neuseeländis­che Büch­er gele­sen, die ich euch nach und nach vorstellen möchte. In diesem Beitrag geht es um das Buch “Pen­ti­men­to” von Rose­mary Wild­blood.

Worum geht’s in Pentimento?

Pen­ti­men­ti (Sin­gu­lar = Pen­ti­men­to) sind “Spuren auf Grafiken, Gemälden und Wand­malereien, die erken­nen lassen, dass während der Pro­duk­tion vom Kün­stler selb­st Kor­rek­turen am Bild vorgenom­men oder sog­ar andere Bilder über­malt wur­den” (Quelle: Wikipedia).

In diesem Buch geht es darum, die ver­schiede­nen Schicht­en der Leben der vier Haupt­fig­uren zu durch­drin­gen: zwei Maler, eine Musik­erin und eine Frau, die von der Welt der Kün­stler ange­zo­gen wird. Es geht um Liebe, Ver­lust und Über­leben und das Ganze spielt in Neusee­lands wun­der­bar­er Land­schaft und in den Cafés, Bars und Gale­rien der Städte Christchurch, Welling­ton und Auck­land. Und zwis­chen­durch ein biss­chen in New York.

Die Story

Cliff und Doyle studieren Kun­st in Christchurch. Dort ler­nen sie Ser­e­na ken­nen, die für sie Mod­ell sitzt. Die bei­den jun­gen Män­ner sind ganz ange­tan von ihr, aber es ist Cliff, der sie schnell aus­find­ig macht und für sich gewin­nen kann. Zusam­men mit Doyle entste­ht ein fre­und­schaftlich­es Dreierges­pann, das Christchurchs Nachtleben und Strände unsich­er macht, bis Ser­e­nas Stim­mungss­chwankun­gen beden­kliche Aus­maße annehmen und das Leben der Drei schließlich eine tragis­che Wen­dung nimmt.

Als Rachel Cliff ken­nen lernt, hat sie immer noch mit dem Tod ihres jün­geren Brud­ers vor eini­gen Jahren zu kämpfen und den nicht so weit zurück­liegen­den Tod ihrer Mut­ter zu ver­dauen. Cliff scheint eine nette Ablenkung zu bieten, bis Rachel fest­stellen muss, dass sie in Konkur­renz zu der anhal­tend schat­ten­haften Präsenz Ser­e­nas ste­ht.

Von der Welt der Kün­stler fasziniert, schlägt Rachel selb­st beru­flich noch ein­mal einen anderen Weg ein und kommt immer wieder uner­wartet mit Cliff und Doyle in Kon­takt, bis die Nachricht­en über das große Erd­beben in Christchurch schließlich die Hauptcharak­tere dazu zwingt, über ihr Leben nachzu­denken und zu ver­suchen, mit der Ver­gan­gen­heit ins Reine zu kom­men.

Wie hat mir Pentimento gefallen?

Ich habe Pen­ti­men­to inner­halb weniger Tage durchge­le­sen, was schon immer ein gutes Zeichen ist 🙂 Das Buch hat einen angenehmen Erzählstil, sym­pa­this­che Charak­tere, uner­wartete Wen­dun­gen und bringt auch ein biss­chen den neuseeländis­chen Flair rüber. Ich finde es immer ganz toll, wenn ich neuseeländis­che Büch­er lese und darin Orte wieder­erkenne, die ich selb­st schon gese­hen habe, oder Aus­drücke und Ver­hal­tensweisen vorkom­men, die ich mit Neusee­land verbinde. Und davon bietet das Buch immer­hin ein biss­chen was 🙂

Ins­ge­samt gibt’s von mir ganz klar eine Leseempfehlung!

Wo gibt’s Pentimento zu kaufen?

Eine Druck­ver­sion habe ich bei deutschen Buch­händlern lei­der nicht gefun­den, aber die englis­che Kin­dle-Ver­sion von Pen­ti­men­to bekommt ihr hier.


 

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.